Generatoraggregate von Volvo Penta treiben Schwedens größte Elektro-Hybrid-Fähre an

Die Generatoraggregate von Volvo Penta treiben die größte Elektro-Hybrid-Fähre Schwedens an. Die Fähre „Tellus“ ist auf dem 1,8 Kilometer breiten Gullmarsleden-Fjord zwischen Uddevalla und Lysekil unterwegs – einem der meist befahrenen Schifffahrtswege Schwedens. Wir werfen einen Blick auf die Motivation, die Zusammenarbeit und die Technologie hinter dieser Installation.

Generatoraggregate von Volvo Penta treiben Schwedens größte Elektro-Hybrid-Fähre an

Die „Tellus“ wurde von der schwedischen Transportbehörde in Auftrag gegeben und auf der Werft von Baltic Workboats gebaut. Das estnische Unternehmen hat bereits über 200 Arbeitsboote ausgeliefert und weitere 30 sind in Arbeit. Die 100 Meter lange Fähre wurde nach 16 Monaten Bauzeit vom Stapel gelassen. Neben Autos und Lkw finden auch 300 Passagiere Platz.

Sie verfügt über zwei elektrisch angetriebene POD-Aggregate – pro Schiffsende eines, damit sie im Pendelverkehr auf dem Fjord nicht wenden muss. Die Energie für die Antriebsaggregate liefern entweder die Bordbatterien oder die vier D16 MH-Motoren von Volvo Penta. Diese Motoren treiben SRPM-Generatoren (permanenterregte Synchron-Reluktanzmotoren) an. Sie lassen sich einzeln oder als Quartett ansteuern, um Kraftstoffverbrauch und Emissionen zu optimieren. Diese Marine-Generatoraggregate wurden vom baltischen Volvo Penta Center BMG Power Systems geliefert.

Starke verlässliche Partnerschaften
BMG Power Systems ist auf Hochleistungsmotoren spezialisiert und seit vielen Jahren Partner von Volvo Penta für kommerzielle, industrielle und Freizeitanwendungen im Marinebereich. Auch zwischen BMG und der Baltic-Workboats-Werft gibt es seit über 10 Jahren eine einzigartige Partnerschaft – perfekt für ein Projekt wie dieses.

Tõnu Kirs, geschäftsführender Teilhaber bei BMG Power Systems, erklärt: „Die Motoren von Volvo Penta passten perfekt zu diesem Projekt. Sie sind nicht nur leistungsstark und zuverlässig, sondern auch das Servicenetz ist hervorragend, insbesondere in Schweden.“ Er ergänzt: „Bei öffentlichen Verkehrsmitteln darf man keine langen Ausfallzeiten riskieren. Der Kunde möchte sicher sein, dass in dem unwahrscheinlichen Fall, dass etwas schief geht, rasche und effiziente Abhilfe möglich ist. Bei Volvo Penta ist das garantiert.“

Die Kraft der Vier
Obwohl vier D16-Motoren von Volvo Penta installiert sind, benötigt die Fähre während der Fahrt normalerweise nur einen davon. Die anderen Motoren sind in erster Linie zur Sicherheit da und werden nur bei rauer See und Meereis benötigt.

Sander Pielberg, Projektmanager bei Baltic Workboats, erklärt: „Wir arbeiten seit über 10 Jahren mit Volvo Penta zusammen und kennen und vertrauen deren Produkten. Unsere engen Beziehungen zu lokalen Partnern wie BMG Power Systems sind ebenfalls von Vorteil, bedeuteten sie doch, dass wir während des gesamten Projekts die Unterstützung hatten, die wir brauchten.“ Er fährt fort: „Wir haben die Werkzeuge, die Ausbildung und das Fachwissen, um diese Aggregate korrekt zu installieren. Die Leistung ist einfach überragend.“

Neben den D16-MH-Motoren mit variabler Drehzahl an Bord der „Tellus“ fertigt Volvo Penta auch MG-Motoren. Die IMO-II-konformen Motoren mit konstanter Drehzahl leisten 479 kWm bei 1.500 U/min und 532 kWm bei 1.800 U/min. Das entspricht einem 50-Hz-Generatoraggregat mit 450 kWe und 500 kWe Leistung bei 60 Hz. Der MG-Motor hat die höchste Bewertung für Marine-Generatoraggregate. Das gewährleistet eine hohe Leistung rund um die Uhr bei gleichzeitiger Senkung des Kraftstoffverbrauchs um bis zu 3 Prozent gegenüber der Vorgängerversion des Motors. Alle Motoren von Volvo Penta sind HVO-konform, was bedeutet, dass die Emissionen nahezu auf Null reduziert werden können. Volvo Penta ist insofern einzigartig, da es einer der wenigen Hersteller ist, der Gleichstromaggregate herstellt, die Batterien und Gleichstrommotoren in dieselelektrischen Systemen ohne Batterien direkt aufladen.

Motoren für die Elektromobilität
Der Wechsel zur Elektromobilität ist überlebenswichtig. Schweden war eines der ersten Länder, das sich verpflichtet hat, seine Emissionen zu senken und bis 2045 ohne fossile Brennstoffe auszukommen. Diese Verpflichtungen haben zu einer erhöhten Nachfrage auf dem Markt nach leistungsfähigeren Aggregaten für Nebenaggregate, Hybridschiffe und dieselelektrische Schiffe geführt. Um diesen Anforderungen nach mehr Leistung gerecht zu werden, hat Volvo Penta seine D16-Baureihe auf 450 und 500 kWe erweitert.

Das Ziel der schwedischen Transportbehörde ist die vollständige Elektrifizierung. Die derzeitige Infrastruktur ist jedoch noch nicht für eine flächendeckende Elektromobilität bereit. Da Elektroschiffe keine langen Strecken zurücklegen können, gibt es den Trend, diese Generatoraggregate als alternative Antriebssysteme für dieselelektrische Hybridfahrschiffe zu verwenden – bis die Ladeinfrastruktur vorhanden ist. Das ist auch der Ansatz bei der „Tellus“. Derzeit werden die 12 Corvus-Batteriegestelle mit einer Gesamtkapazität von 949 kWh nachts an einer Onshore-Ladestation aufgeladen. Während des Betriebs ist das Nachladen mit den D16-Motoren von Volvo Penta möglich. Die Fähre kann momentan drei Fahrten vollelektrisch absolvieren, bevor die D16-Aggregate einspringen müssen.

Volvo Penta ist ein aktiver Anbieter auf dem Markt für Hybridlösungen und arbeitet weiterhin intensiv an der Verbesserung seiner Antriebslösungen als Turbo für die Elektromobilität.

Hochauflösendes Foto herunterladen >

Weitere Informationen erhalten Sie bei:

Jennifer Humphrey
Brand, Communication and Marketing
AB Volvo Penta
Tel.: +46 (0) 31 323 30 55
E-Mail: jennifer.humphrey@volvo.com

Related News