Volvo Penta präsentiert IMO Tier III-Konzept für D8-Motoren

Auf der Nor-Shipping in Norwegen hat Volvo Penta einen für Antriebs- und Stromerzeugungsaufgaben konzipierten D8-Motor nebst Abgasnachbehandlung vorgestellt, der den Tier III-Anforderungen der Internationalen Seeschifffahrts-Organisation IMO (International Maritime Organization) entspricht.

1860x1050-D8-MH-Diesel-Inboard-IMOIII

Volvo Penta bringt ein neues Konzept für D8-Motoren nebst Abgasnachbehandlung auf den Markt, das den Tier III-Standards der Internationalen Seeschifffahrts-Organisation IMO (International Maritime Organization) entspricht. Im Rahmen von IMO Tier III sollen die Stickoxidwerte (NOx) – je nach Motorgröße – um rund 75 Prozent reduziert werden (bezogen auf die jetzigen Werte nach IMO Tier II). Die neuen Emissionsbeschränkungen für Schiffe, die in Ost- und Nordsee einfahren, treten 2021 in Kraft.

Der neue D8 wird den neuen Emissionsvorschriften nach IMO III sowie den internationalen Emissionsstandards US EPA Tier 3, China 1 & 2 und NRMM IWW Stage V entsprechen, was ihn zu einer weltweit einsetzbaren Lösung macht. Die Markteinführung des Produkts erfolgt in zwei Schritten: Die erste Einführung erfolgt nach IMO II, EPA und chinesischem Recht, gefolgt von der zweiten Einführung (Mitte 2020) unter Einhaltung von IMO III und der europäischen Vorschriften für Binnengewässer.

Der D8 übernimmt die IMO III-Technologie von seinem großen Bruder, dem D13, der sich großer Beliebtheit erfreut.

„Die IMO III-Lösung für den D13 hat sich unter rauen Bedingungen auf See bewährt und wurde 35.000 Stunden lang in der Praxis erprobt, bevor sie 2018 auf den Markt kam“, erklärt Thomas Lantz, Product Planning Manager, Marine Commercial, Volvo Penta. „Der neue D8 IMO III-Motor ist so konzipiert, dass er einen hohen Gegendruck aufrecht hält und gleichzeitig für Effizienz und gute Fahreigenschaften sorgt. Der Motor bietet dieselben Abmessungen wie aktuelle Modelle. seine Abgasnachbehandlung eignet sich sowohl für die EVC (Electronic Vessel Control) als auch für die MCC (Marine Commercial Control) von Volvo Penta.

Die IMO III-Technologie beruht neben der firmeneigenen Erfahrung auch auf der Fachkenntnis der Volvo Group bezüglich führender SCR-Technologie (Selective Catalytic Reduction). Das resultierende System ist speziell für den Heavy-Duty-Betrieb in der Schifffahrt gemacht.

„Wir haben uns für SCR entschieden, weil sie einen effizienten Motorbetrieb bei optimiertem Kraftstoffverbrauch ermöglicht und gleichzeitig das richtige Leistungsniveau hält“, so Thomas Lantz. „SCR ist die ideale Lösung für Kunden im Schifffahrtssektor.“

Kontrollierte Emissionen
Die NECA Ostsee und Nordsee (NECA = NOx Emission Control Area, Sonderzone mit Stickoxidgrenzwerten) richten sich nach den NOx-Vorgaben der IMO für Nordamerika und die Karibik; sie gelten für die meisten Motoren mit einer Leistungsabgabe ab 130 kW. Sämtliche Zonen sind auch als SECA (Sulfur Emission Control Area, Sonderzone mit Schwefelgrenzwerten) ausgewiesen und beschränken den Schwefelgehalt im Kraftstoff auf maximal 1.000 ppm.

Volvo Penta brachte seine IMO III-Lösung zunächst für seine 13-Liter-Modelle auf den Markt und stellte sie anschließend für eine Vielzahl von Schiffsantriebs- und Stromerzeugungsaufgaben zur Verfügung. Der D8 leistet bis zu 313 kW (Innenborder und Nebenaggregate) bzw. bis zu 265 kW (Generatoren). Bei beiden Funktionen sinkt der NOx-Ausstoß vom derzeit zulässigen Wert von 7,7 g/kWh auf 2 g/kWh.

Für die Schifffahrt optimiert
Volvo Pentas Lösung für IMO Tier III übertrifft die vorgeschriebenen Schadstoffgrenzen, denn sie reduziert den NOx-Anteil um bis zu 75 Prozent. Das einfache und robuste Design beinhaltet eine SCR-Lösung, die für die Schifffahrt angepasst und optimiert wurde. Abgase werden im SCR-Katalysator mit Harnstoff/DEF (Dieselabgasflüssigkeit) vermischt. Der Harnstoff wird über eine separate Leitung zugeführt. Die drei alternativen Abgasauslässe sind für die Schifffahrt konzipiert und bieten eine Wahlmöglichkeit zwischen unterschiedlichen SCR-Konfigurationen, was die Installation vereinfacht. Ein weiterer Hauptaspekt bei der Gestaltung dieses Komplettsystems ist die Benutzerfreundlichkeit, was auch für den DEF-Tank und die Sensoren zur Prüfung der Harnstoffmenge und -qualität gilt. Darüber hinaus enthält das System eine Dosierpumpe und ein Steuergerät.

Weitere Vorteile der IMO-Tier-III-Lösung von Volvo Penta für den D8:

  • Optimiert für einen Schwefelgehalt von bis zu 1.000 ppm
  • Einzelbox mit kleinerem Schalldämpfer.
  • Für Harnstofflösungen mit 32 oder 40 %
  • SCR fungiert als Schalldämpfer und reduziert den Geräuschpegel um bis zu 35 dBA
  • Robuste Schraubflansche, 5 Zoll
  • Drei 5-Zoll-Auslässe
  • Kleinere elektrische Harnstoffpumpe, keine Luftzufuhr erforderlich.

„Der D8 ist noch kompakter als der D13 und bietet einen zusätzlichen Auslass, sodass er sich problemlos an individuelle Kundenanforderungen anpassen lässt“, fügt Lantz hinzu. „Diese Lösung ist problemlos installierbar, mühelos in der Handhabung und absolut wartungsfreundlich.“

Hochauflösendes Foto herunterladen >

Weitere Informationen erhalten Sie bei:

Jennifer Humphrey
Brand, Communication & Marketing
AB Volvo Penta
Tel.: int +46 (0) 31 323 30 55
E-Mail: jennifer.humphrey@volvo.com

Related News