113.000 USD weniger Kraftstoffkosten pro Jahr dank Volvo Penta D16

Für die US-amerikanische Thompson Recycle Company waren hohe Zuverlässigkeit und niedriger Kraftstoffverbrauch ausschlaggebende Faktoren bei der Motorenwahl, denn die Aggregate sind neun Monate pro Jahr im Einsatz und laufen rund um die Uhr an sieben Tagen der Woche. Wie sich gezeigt hat, war der Volvo Penta D16 die richtige Wahl.

Thompson Recycle Company

Nächstes Jahr ist es 25 Jahre her, dass John Thompson die in Michigan ansässige Thompson Recycle Company gründete. Das Unternehmen betreibt drei mobile Brechanlagen, die im gesamten Bundesstaat unterwegs sind und Ausbauasphalt zu wiederverwendbaren Produkten für den Straßenbau verarbeiten.

2015 kaufte Thompson einen Generator, der von einem Volvo Penta D16 angetrieben wurde. Seine Entscheidung beruhte sowohl auf umfangreichen Recherchen als auch auf den durchweg positiven Empfehlungen von Branchenfachleuten, denn er selbst hatte bis dato immer anderen Marken den Vorzug gegeben.

„Die Generatoren bilden das Rückgrat unserer mobilen Anlagen“, so Thompson. „Der 600 kWh starke Volvo Penta D16 versorgt uns bei jedem Wetter und bei extremen Temperaturen störungsfrei mit Energie.“

Die mobilen Anlagen von Thompson sind neun Monate pro Jahr in Betrieb und laufen rund um die Uhr an sieben Tagen der Woche. Abgesehen von der nachweislichen Zuverlässigkeit des D16 konnten erhebliche Kraftstoffeinsparungen erzielt werden. Frühere Generatoren verbrauchten 33-35 Gallonen pro Stunde. Der Volvo Penta D16 hat die Kraftstoffkosten beinahe halbiert, denn er verbraucht nur 16-17 Gallonen pro Stunde. Bei einer jährlichen Laufleistung von 3.500 Betriebsstunden profitiert Thompson Recycle somit von einer Reduzierung der Kraftstoffkosten um 113.000 USD pro Jahr.

„Die Bediener der Anlage lieben den D16. Er ist leiser und hat einen kleineren Rahmen, wodurch er sich leichter mit dem Anhänger transportieren lässt. Und wegen seiner längeren Wartungsintervalle bleibt er auch länger im Einsatz“, so Thompson. „Bei Volvo Penta sind die Ölwechsel nämlich nicht alle 250, sondern erst alle 500 Betriebsstunden fällig.“

Die Zusammenarbeit mit dem Ausrüster, der ihm den D16 verkauft und einen speziellen Anhänger dafür gebaut hat, sei fantastisch gewesen, erzählt Thompson. In Michigan arbeitet er mit der Alta Equipment Company zusammen. Mit der laufenden Wartung, der Verfügbarkeit von Volvo Penta Teilen und der auf seine Anforderungen zugeschnittenen Garantie ist er durchaus zufrieden.

Die mobilen Brechanlagen von Thompson wechseln 40-50 Mal pro Jahr ihren Standort und recyceln mehr als eine Million Tonnen Asphaltabfälle zu verwertbaren Materialien. „Wir verlassen uns auf unsere Aggregate, und die Kunden verlassen sich auf uns“, sagt Thompson. „Mit der Stromerzeugung und Performance des D16 sind wir sehr zufrieden. Wir haben sogar schon den nächsten gekauft.“

Related News