Bereit für die elektromobile Transformation

Die Fortschritte der elektromobilen Technologie und verbesserte Batteriekapazität werden sich bald auch auf die Industrie und die Schifffahrt auswirken. Volvo Penta arbeitet eng mit seinen Kunden zusammen und nutzt die bewährte Technologie der Volvo Group – unser Produktangebot wird deshalb überzeugen.

Bereit für die elektromobile Transformation

Niklas Thulin, Director Electromobility von Volvo Penta.

Die Kundenbasis von Volvo Penta umfasst die verschiedensten Branchen – von Bergbau und Materialumschlag bis hin zu Berufs- und Freizeitschifffahrt. Ein Trend ist jedoch in allen diesen Branchen unübersehbar. Er führt hin zu Antriebssystemen die sauberer, leiser und kraftstoffeffizienter sind.

Die Trendwende steht kurz bevor
„Die Gesamtbetriebskosten nähern sich einem Punkt ab dem es wirtschaftlicher ist, mit Elektrosystem statt mit Dieselsystemen zu arbeiten. Und dann wird der Markt gewaltig expandieren.” erläutert Niklas Thulin, der Director Electromobility von Volvo Penta. Im industriellen Bereich ist insbesondere der Materialumschlag wegen seines hohen Maschineneinsatzes ein vielversprechendes Segment. Jedoch wird die Umstellung auf die Elektromobilität auch für die Berufsschifffahrt dort wirtschaftlicher, wo bei kurzen Transportwegen Emissionsauflagen zu beachten sind. In der Freizeitschifffahrt werden leisere und vibrationsarme Antriebssysteme mit Nullemission die Erlebnisqualität erhöhen.

Die bewährte Technologieplattform
Zwischen den verschiedenen Anwendungsgebieten bestehen viele Synergien und neue Lösungen lassen sich parallel entwickeln. Volvo Penta profitiert zudem von den einsatzerprobten Konzepten der Volvo Group in der Elektromobilität, die bereits bei Bussen, schweren LKWs und Baumaschinen Serienreife erreicht haben. Und Volvo Pentas neuer Elektromobility Workshop auf dem neuesten Stand der Technik liegt in der Tat direkt gegenüber dem Standort des Teams Electromobility der Volvo Group mit seinen 120 Mitarbeitern.

„Unser strategischer Ansatz nutzt so weit wie möglich die bereits ausgereiften Konzepte der Elektromobilitätsplattform der Volvo Group – und es sieht ganz so aus, dass wir damit bereits einen großen Teil der Kundenerwartungen erfüllen können.” ergänzt Niklas Thulin. „Die Volvo Group hat sehr viel in die Entwicklung dieser Komponenten und Steuersysteme investiert und deshalb sollten wir diese wo immer möglich einsetzen. Im Bereich der Sonderanwendungen werden wir schrittweise weitere, genau auf die Anforderungen unserer Kunden zugeschnittene Komponenten entwickeln.”

Batterietechnik im Mittelpunkt der Entwicklung
Wie bei allen Produkten der Elektromobilität sind die Batteriekapazität und die Ladezeit die Schlüsselelemente – und die größte Herausforderung. Die Preise für Lithium-Ionen-Batterien sind in den letzten zehn Jahren drastisch gesunken und haben die Verbreitung neuer Technologien wie Smartphones, Drohnen und E-Bikes ermöglicht. Jedoch sind weitere Verbesserungen erforderlich, bevor Volvo Penta seine Sparten komplett elektromobil machen kann. Schnellere Ladezeiten und eine dichtere Ladeinfrastruktur werden kleinere und somit weiter kostensenkende Batteriesysteme ermöglichen.

„Das ist wirklich das Schlüsselelement.” sagt Niklas Thulin. „Je preisgünstiger die Batterie, desto schneller die Umstellung. Beim gegenwärtigen Trend gehen wir davon aus, dass die Elektromobilität in den nächsten Jahren rasant zunehmen wird und das Jahr 2021 für eine marktreife Lösung sehr günstig ist.

Die Zusammenarbeit mit dem Kunden ist unentbehrlich
Aus Kundenperspektive sind die Ladehäufigkeit und die Ladedauer entscheidende Faktoren, die über die Tauglichkeit einer elektromobilen Lösung entscheidet. Das ist einer der Gründe, warum die enge Zusammenarbeit mit Kunden, Betreibern und den Erstausrüstern von Anlagen und Schiffen für die Produktentwicklung absolut wichtig ist. In unserem Ansatz führen wir gemeinsam mit ausgewählten Kunden eine Reihe von Pilotprojekten durch. „Es ist wichtig, mit den Kunden, Betreibern und Endanwendern Zeit zu verbringen und zu verstehen, wo für sie die Vorteile der Elektromobilität genau liegen und wo und wie oft sie eingesetzt wird.” erklärt Niklas Thulin. Erst nachdem wir alle Einzelheiten erfasst haben, können wir ein System vorschlagen. Egal auf welchem Einsatzgebiet, es wird keine vorgefertigten Lösungen geben – sondern gemeinsam mit dem Kunden entwickelte Konzepte.”

Der Beginn einer neuen Ära
Die Umstellung auf die Elektromobilität eröffnet neue Möglichkeiten für das individuelle Ausrichten von Anlagen und Schiffen auf den jeweiligen Einsatzzweck. „Mit der Nullemission lassen sich einige der Probleme beim Ändern der Einstellungen von Antriebssystemen beseitigen.” fügt Niklas Thulin hinzu. „Eine Anlage wird bei der Zulassung nur für einen bestimmten Datensatz zugelassen und darf nur so vertrieben und eingesetzt werden. Doch ohne Emissionen können die Einstellungen gewisser Parameter des Antriebssystems an den jeweiligen Einsatzzweck angepasst werden, der sich zudem mit der Zeit ändern kann. Das erweitert die technischen Möglichkeiten beim Anpassen an den Einsatzzweck und sogar auch für letztendlich selbstlernende Antriebssysteme.”

Related News