Volvo Penta 1970

1970-1979

Der Exporterfolg setzte sich in den frühen 70er Jahren fort und der Exportanteil kletterte 1973 auf 84 Prozent. Volvo Penta erwarb die Außenborderproduktion von Monark-Crescent und fügte seinem Programm neue Produkte hinzu. 1973 kam der S-Antrieb für Segelboote auf den Markt und ein Jahr später wurde Volvo Penta of North America gegründet. 1976 wurde in Chesapeake (USA) ein Werk gebaut, in dem V8-Benzinmotoren für Bootsanwendungen umgebaut werden sollten.

1977 – „Fence Engine“

In Långedrag bei Göteborg wurde über einen Gartenzaun hinweg Motorengeschichte geschrieben. Lars Malmros von der Volvo Truck Corporation und Harald Wiklund von Volvo Penta waren Nachbarn; sie waren sich einig, dass in ihrem gemeinsamen Produktprogramm ein kleiner Sechszylinder-Dieselmotor fehlte. Sie machten sich gemeinsam an die Arbeit und das Konzept für den Motor der Serie 40, auch als „Fence engine“ (wegen des Gartenzauns) bekannt, war geboren. Im schwedischen Vara wurde ein Werk für die Produktion gebaut und Anfang 1977 schrieb ein enthusiastischer Pressevertreter, dies sei „der erste Motor, der das Beschleunigungsvermögen und den ruhigen Lauf eines Benzinmotors mit der Wirtschaftlichkeit und Zuverlässigkeit eines Dieselmotors kombiniert“.
Schwelgen Sie mit uns in Erinnerungen und sehen Sie sich den Präsentationsfilm an, in dem die Vorteile des Motors der Serie 40 vorgestellt werden.

Rennen mit Volvo Penta Außenbordern

1973 erwarb Volvo Penta die Außenborderproduktion von Monark-Crescent und der U-22, Monark und Archimedes wurden zu neuen Produkten im bereits umfassenden Volvo Penta Programm. In den 1970er Jahren wurden die Motoren bei mehreren Motorbootrennen weltweit auf die Probe gestellt. Dieses Video zeigt detailliert, wie die Eishockeylegende Leif „Honken“ Holmqvist an einem 24-Stunden-Rennen in Rouen teilnahm.
Ende der 1970er Jahre herrschte jedoch ein rauer Wettbewerb mit japanischen Herstellern, sodass der Absatz rückläufig war und in der Folge die Herstellung von Außenbordmotoren eingestellt wurde.