Volvo Penta 1930

1930-1939

Zu Beginn der 1930er Jahre produzierte Penta jedes Jahr mehr Volvo Motoren als Penta Motoren und das finanzielle Interesse von Volvo an den Pentaverken wurde größer. Die Produktion von Boots-, Industrie- und Pkw-Motoren unter einem Dach – das war nicht mehr der unkomplizierte Betrieb, der er am Anfang war. Obwohl Zeit- und Ablaufstudien sowie die Fließbandmontage bereits zu einem frühen Zeitpunkt eingeführt wurden (schon 1930), gab es im Frühling und Sommer permanent Probleme, da diese Monate für Volvo und andere Kunden die Hauptsaison waren. Volvo war ein anspruchsvoller Kunde, dessen Vorzüge bei vielen anderen schwedischen Unternehmen gefragt waren, und so war es oft erforderlich, rund um die Uhr zu arbeiten, um die Aufträge erledigen zu können.

1935 – Volvo übernimmt

1935 – Volvo übernimmt

Das Geschäft mit Volvo wurde immer wichtiger für Penta und 1935 hat Volvo schließlich seinen Motorenlieferanten gekauft und das Unternehmen in Volvo Pentaverken umbenannt. Im gleichen Jahr verlegte Volvo eine Konstruktions- und Verkaufsabteilung für Nicht-Automobil-Motoren nach Göteborg und gründete dort die AB Pentaverken. Aus diesem Unternehmen entwickelte sich AB Volvo Penta. Im gleichen Jahr wurde der Hesselmann-Motor auf den Markt gebracht: Ein Sechszylinder-Rohölmotor, mit einer für diese Zeit sehr fortschrittlichen Konstruktion. Damals hat das Unternehmen auch erstmalig Frauen eingestellt.